Weltkugel

 

Verein Geothermische Kraftwerke Schweiz

GEOTHERMIE IM KANTON AARGAU

Als Alternative zur konventionellen Wärme- und Stromversorgung mittels Öl, Gas und Kernkraft bietet sich im Kanton Aargau vorzugsweise die Geothermie an. Die hier vorliegenden geologisch-tektonischen Strukturen eignen sich besonders für diese Art der erneuerbaren Energiegewinnung. Lesen Sie dazu mehr in der Publikation Geothermie im Kanton Aargau im Mitteilungsblatt 38 (2016) der Aargauischen Naturforschenden Gesellschaft.

 

AARGAUER ZEITUNG - HYDRAULISCHE STIMULATIONSEXPERIMENTE

Lassen sich Erschütterungen durch Geothermie-Projekte wie in Basel oder St. Gallen verhindern? Ein Artikel der AZ vom 08.09.2106 berichtet von einem interessanten Projekt der ETH im Felslabor Grimsel.

 

Geothermie-Projekt St.Gallen: Bohrloch wird vorläufig nicht verschlossen

18. Februar 2015: Das rund 4450 m tiefe Bohrloch im Sittertobel bleibt vorläufig im aktuellen Zustand. Dies entschied der St. Galler Stadtrat. Abklärungen zur Möglichkeit die Bohrung zur Gasförderung zu verwenden sind noch im Gange. Kommt es in den nächsten Jahren nicht zu einer alternativen Nutzung, wird das Bohrloch endgültig verschlossen. Mehr dazu finden Sie auf Das Geothermie-Projekt der Stadt St. Gallen.

 

Geothermie-Projekt Schlattingen (TG)

Im thurgauischen Schlattingen entschied sich der Familienbetrieb Grob Gemüse + Landbau einen Teil ihrer Gemüse-Produktions-Energie aus dem Untergrund zu gewinnen. Damit könnte der CO2-Ausstoss massiv abgebaut werden.

Die Sondierbohrung verlief vielversprechend. Somit wurde eine zweite Bohrung in Angriff genommen. Diese liefert pro Sekunde 10 Liter Thermalwasser mit einer Temperatur von 68°C. Dies reicht aus, um den Wärmebedarf der Gemüseproduktion zu decken. 

Mehr dazu finden Sie unter info-geothermie.ch und unter grob-gemuese.ch

 

Tiefengeothermie St. Gallen: Singlette bleibt Option

Am 14. Mai 2014 teilte die Stadt St. Gallen mit, dass sie auf die Realisation einer weiteren Bohrung verzichten. Ebenfalls verzichtet wird auf den Einbau einer Tiefen-Erdwärmesonde, da die Investitionskosten als zu hoch und die Effizienz als zu gering betrachtet wird. Die Variante "Singlette" bleibt als Option weiterhin bestehen. Weitere Informationen über das Tiefengeothermie-Projekt in St. Gallen stehen auf info-geothermie.ch zur Verfügung

 

Erfolg in Unterföhring: Neue Bohrung liefert heisseres Wasser als erwartet

Die deutschlandweit bislang einmalige Erweiterung einer bestehenden Geothermieanlage in Unterföhring startet mit einer guten Nachricht: Die neue Tiefenbohrung des örtlichen Wärmeversorgers GEOVOL liefert heisseres Wasser als erwartet... >>mehr

 

 

 

Geothermie-Projekt St.Gallen: Ergebnisse Produktionstests und weitere Schritte

Am 13. Februar wurden die Ergebnisse der Produktionstests vorgestellt. Leider stellte die zu geringe Wasserförderrate sowie die Gasführung das Betriebskonzept in Frage. Mit weiteren Abklärungen sollten die folgenden drei Möglichkeiten getestet werden:

 

 

Produktionstests in St. Gallen erfolgreich abgeschlossen

Am 2. November 2013 wurden die Gas-Wasser Produktionstests abgeschlossen. Die erfolgreiche Ergebnisse können unter www.geothermie.stadt.sg.ch nachgelesen werden. Weitere Informationen über das Tiefengeothermie-Projekt in St. Gallen stehen auf info-geothermie.ch zur Verfügung

 

Das Geothermie-Projekt in St. Gallen wird weitergeführt

Am 27. August hat der Stadtrat St. Gallen entschieden, dass die erste Bohrphase abgeschlossen wird. Mehr

 

Kommentar Dr. Keller

Hier ein Kommentar unseres Fachberaters des VGKS-ZG betreffend des kleineres Erdbebens in St. Gallen

 

Medienkonferenz der Stadt St. Gallen

 Medienkonferenz zum Erdbeben in St. Gallen.

 

Nicht zu nahe bei einer Stadt

 

Stellungnahme des VGKA zum Erdbeben in St. Gallen. Leitartikel.

 

Verschiedene Zeitungsartikel begrüssen die VGKS Sektion Zug

Verschiedene Zeitungen aus Kanton Zug haben am Dienstag 21. August die Gründung der VGKS Sektion Zug begrüsst und dokumentiert.

Lesen Sie die Artikel aus Zuger Woche, My Zug, und Zuger Zeitung.

Auf der Website der Sektion Zug können Sie das Interview mit Präsident Gerhard Pfister und Unternehmer Andreas Heizmann hören.

 

 

 

VGKS Sektion Zug am 20. August 2012 gegründet

VGKS Sektion Zug wurde am Montag 20. August 2012 gegründet. Nationalrat Gerhard Pfister wurde zum Präsident, Nationalrat Thomas Aeschi zum Vizepräsidenten gewählt. Der VGKS-ZG hat zum Ziel, über den Nutzen von Geothermie zu informieren und mittelfristig für die Realisation eines Geothermie-Kraftwerkes auf Kantonsgebiet zu sorgen. Mehr Details als pdf.

 

VGKS-Interview: Geothermie – Energie der Zukunft?

Bund und Parlament haben sich im 2011 für den Ausstieg aus der Kernenergie sowie für die Förderung der erneuerbaren Energien ausgesprochen. Die Geothermie wird als einer der grossen Hoffnungsträger gehandelt, da diese Energie CO2-neutral und auslandsunabhängig ist sowie konstant produziert werden kann. FFE haben mit Dr. Mark Eberhard, dem Präsidenten des Vereins Geothermische Kraftwerke Schweiz (VGKS) und des Kantons Aargau (VGKA), über das Potenzial, gesetzliche Rahmenbedingungen und aktuelle Projekte gesprochen. Interview mit Dr. Mark Eberhard.

Der Bohrturm ist gefunden

Der St. Galler Tagblatt veröffentlichte am 31.05.2012 den Artikel "Der Bohrturm ist gefunden"

 

 

 

 

 

Zürcher Kantonsräte wollen «ab in die Tiefe»

Die NZZ online veröffentlichte am 02.04.2012 den Artikel Zürcher Kantonsräte wollen «ab in die Tiefe».

 

 

 

 

 

 

Newsletter 1/12

Der Verein Geothermische Kraftwerke Schweiz veröffentlicht den ersten Newsletter des Jahres 2012.

 

 

 

 

 

Kenya setzt auf die Geothermie

Zur Überwindung des chronischen Strommangels setzt Kenya auf den Ausbau der Geothermie. Nach dem Entwicklungsplan des Energieministeriums (Least Cost Power Development Plan) soll die Geothermie in Kenya bis in vier Jahren 58% der zusätzlich ins Netz gespeisten Energiemenge liefern. Der NZZ-Artikel vom 22. November 2011 berichtet darüber.

GEOTHERMIE - DIE ALTERNATIVE

Das Sachbuch "GEOTHERMIE - DIE ALTERNATIVE" von Georges Theiler (Herausgeber) und Pirmin Schilliger (Autor) erschien Ende Juli 2011 auf dem Markt. Es zählt 208 Seiten, darin enthalten sind 52 Bilder / Grafiken und wurde vom Verlag Gamma Druck+Verlag AG, Altdorf publiziert.

"GEOTHERMIE - DIE ALTERNATIVE" ermöglicht dem Laien einen tiefen Einblick in die immer attraktiver werdende Energiequelle. Vom Ursprung der geothermischen Energie über die Technik, die Risiken und Vorteile bis hin zu Kosten und Praxisbeispielen wird alles behandelt. Die Informationen sind gut verständlich und lassen keine Fragen offen. 

«Um eine nachhaltige Energieversorgung gewährleisten zu können, wird eine intensive Nutzung der erneuerbaren Energien unumgänglich. Die geothermische Wärme- und Stromerzeugung erweist sich als Option, die ein grenzenloses Potenzial verspricht.», so das Fazit von Georges Theiler und Pirmin Schilliger. 

Ein gelungenes Buch, das wir jedem wärmstens empfehlen können!

Geothermisches Kraftwerk als Ziel

Am 10. November 2011 berichtete die NZZ über die Gründung der Zürcher Sektion des VGKS.

 

 

 


Vereinsgründung

Der Verein Geothermische Kraftwerke Schweiz wurde am 20.04.2011 gegründet.

Die Gründungsmitglieder (von links nach rechts): Dieter Schäfer (Aktuar), Dr. Mark Eberhard (Präsident), Martin Hess (Kassier), Daniel Heller (Strategie)
© 2011, VGKS
Alle Warenzeichen und registrierten Warenzeichen, die auf dieser Site erscheinen, sind Eigentum ihrer jeweiligen Halter.